Donnerstag, 16. Mai 2013

Pacific Rim: kleiner Kaiju Knochen fürs Hündchen gefällig?

Bei Guillermo del Toro's Pacific Rim werden überdimensionale Roboter gegen teuflische Monster antreten um die Welt vor der drohenden Zerstörung zu bewahren. Damit die Menschheit auch nicht vergisst, was uns da angegriffen hat, ist auch schon eine Weltausstellung geplant, die die Massen begeistern soll. Man muss nur ein findiger Geschäftsmann sein um aus wirklich allem Kapital zu schlagen. Nein - natürlich ist das nicht der Fall, nur mutet das neue Bild, welches gerade vom offiziellen Account gezwitschert wurde, zu dieser Überlegung an. Dort sehen wir einen extrem großen Kaiju - Knochen in einer - wie alles in diesem Film - überdimensionalen Vitrine.

Als Legionen monströser Kreaturen, Kaiju genannt, aus den Ozeanen entsteigen, beginnt ein Krieg, der Millionen von Menschenleben kostet. Um gegen die gigantischen Kaiju bestehen zu können, wird ein spezieller Waffentypus entwickelt: Gewaltige Roboter, die sogenannten Jaeger. Simultan gesteuert von zwei Piloten, deren Gedanken mit einer neuralen Brücke verbunden sind. Doch selbst die Jaeger scheinen dem nicht enden wollenden Angriff der Kaiju standhalten zu können. Die Menschheit steht kurz vor der Vernichtung, doch im letzten Augenblick scheint das Schicksal der Welt in den Händen zweier untypischer Helden zu liegen. Ein ehemaliger Jaeger-Pilot (Charlie Hunnam) und eine unerfahrene Trainee (Rink Kikuchi) müssen einen legendären, aber anscheinend veralteten Jaeger aus der Vergangenheit steuern. Zusammen sind die die letzte Hoffnung der Menschheit vor der drohenden Apokalypse.

Pacific Rim mit  Idris Elba, Charlie Hunnam und Rink Kukuchi erwartet uns am 18. Juli 2013 in den Kinos

 
Quelle: twitter